1. Die Ernährungspyramide ist falsch!

Die "Ernährungspyramide", die in den meisten westlichen Staaten seit 40 Jahren als Muster für eine gesunde Ernährung empfohlen wird, ist falsch. Sie geht auf den sogenannten "McGovern Report" zurück (1977), der die Empfehlung ausspricht, weniger Fett (bzw. weniger Cholesterol) zu sich zu nehmen und dafür mehr Kohlenhydrate. Basis der Empfehlung war unter anderem eine Studie von Dr. Hegsted, die einen angeblichen Zusammenhang zwischen der Zufuhr von Cholesterol über die Nahrung und der Konzentration von Cholesterol im Blut belegt, was zu einem erhöhten Herzinfarktrisiko führen solle.

 

pyramide 

Dies wurde mittlerweile in zig Studien widerlegt (mehr dazu hier und hier). Es konnte nie auch nur der geringste Zusammenhang zwischen fettem Esen und einem erhöhten Herzinfarktrisiko fest gestellt werden. Diese These, die sich als "fett essen macht dich fett und krank" in unserer Vorstellung niedergeschlagen hat, ist komplett falsch.

 

Die "Ernährungspyramide" wurde in den meisten Staaten aber leider niemals revidiert oder angepasst! Als erstes Land hat nun Schweden vorgelegt. Dort hat ein Kommittee über 2 Jahre hinweg insgesamt 16.000 Studien ausgewertet und hat daraufhin am 23.9.2013 offiziell eine Carb-arme und Fett-reiche Ernährung empfohlen.

 

2. Fett wirst du nicht von Fett, sondern von Kohlenhydraten!

Es gibt 3 Hauptnährstoffe: Eiweiss, Fett und Kohlenhydrate.

 

Kohlenhydrate sind von diesen Dreien der "schnellste Brennstoff". Sie werden vom Körper sofort in Glucose umgewandelt, die durch das Blut strömt, um den Körper mit Energie zu versorgen. Wenn sich Glucose im Blut befindet, wird Insulin ausgeschüttet, damit die Glucose wieder abgebaut wird. Dies geschieht auf zwei Arten: Verwendung beim Verbraucher (Muskeln, Gehirn, etc) und Speicherung der überschüssige Energie für späteren Bedarf in Form von Fettgewebe (unter Beteiligung der Leber).

 

rollercoaster

Problematisch ist nun, dass, nachdem das Insulin seine Wirkung entfaltet hat, der Glucosespiegel auf ein solch niedriges Niveau fällt, dass ein Hungergefühl entsteht. Unabhängig davon, ob der Körper tatsächlich weitere Energie benötigt oder nicht. Das Resultat ist, dass weitere Kohlenhydrate zugeführt werden.

 

Kohlenhydrate verlangen also immer nach mehr Kohlenhydraten. Ganz egal, ob der Verbraucher körperlich schwer arbeitet oder am Schreibtisch sitzt. Ein typischer Hungerrhythmus bei einer Carb-basierten Ernährung sieht so aus: Frühstück, Snack, Mittagessen, Snack, Abendessen. Ganz egal, wie der tatsächliche Energiebedarf aussieht. Ein Mensch hingegen, der sehr wenig Kohlenhydrate zu sich nimmt und dessen Energiebedarf mit Fetten und Eiweissen gdeckt wird, unterliegt diesen Effekten nicht. Er verspürt nur Hunger, wenn sein Körper tatsächlich Energie benötigt.

 

3. Wieviel Gramm Kohlenhydrate braucht der menschliche Körper pro Tag?

Antwort: Null! Der menschliche Körper braucht zum Überleben Eiweiss und Fett. Aber er kann völlig problemlos ohne Kohlenhydrate auskommen.

 

Während des grössten Teils der Geschichte des "modernen Menschen" (so ca. die letzten 40.000 Jahre) waren Kohlenhydrate nur sehr moderat Teil des Speiseplanes. Ab und zu mal ein paar Beeren und etwas "Gemüse", wenn es zufällig verfügbar war. "Processed Carbs" (Brot, Nudeln, Kuchen, etc.), die den grössten Teil einer typischen westlichen Ernährung stellen und die groteskerweise die Basis der Ernährungspyramide sind, waren überhaupt nicht Teil des Speiseplanes. Der menschliche Körper ist nicht dafür "ausgelegt" mit Kohlenhydraten basiert betrieben zu werden, er ist dafür konzipiert, hauptsächlich basiert auf Eiweissen und Fetten betrieben zu werden. carbs 

 

4. Muss ich zum Abnehmen Kalorien zählen?

Der menschliche Körper braucht, je nach Geschlecht und Betätigung täglich durchschnittlich zwischen 2000 und 2500 Kalorien. Wenn dem Körper mehr Kalorien zugeführt werden, als er verbraucht, dann speichert er die überflüssige Energie für spätere Verwendung (in Form von Fett).

 

Soweit, so gut!

carbcounter

Es wurde lange gerätselt, warum die Atkins Diät funktioniert (drastisch reduzierte Carbs Zufuhr). Es gab keine ernährungsbiologische Erklärung dafür, warum Menschen, die unbegrenzt Eiweisse und Fette zu sich nehmen durften (also unbegrenzt Kalorien zu sich nehmen durften), trotzdem drastisch an Gewicht verloren. Heute weiss man, dass das schlicht am Fehlen der "Insulin-Achterbahn" liegt (siehe oben). Ein Mensch, der sich vorwiegend von Eiweissen und Fetten ernährt und die Kohlenhydratzufuhr unter seiner persönlichen Carbs-Toleranz hält, erhält seine natürliche Hungerregulierung zurück. LCHF-Ernährer kennen diesen Effekt, sie essen automatisch viel weniger, sind schneller und länger satt. Die "persönliche Toleranz" ist allerdings für jeden unterschiedlich und muss durch Ausprobieren ermittelt werden (meistens irgendwo zwischen 25 und 50 Gramm pro Tag).

 

Wer sich nach "Low Carb High Fat" ernährt, muss keine Kalorien zählen. Der Fettabbau tritt ganz automatisch ein - wie von der Natur vorgesehen.